Kompakt News der KW 25

Kein Roaming mehr

Seit Mitte letzter Woche wurden die Roaming-Gebühren abgeschafft. Nun werden Telefonate zum normalen Heimattarif abgerechnet. Doch nicht jedes EU-Land ist dabei, denn in der Schweiz muss man weiterhin Roaming-Gebühren zahlen. Für sogenannte Community-Flats wie bei Aldi-Talk zahlt man trotzdem den normalen Tarif.

Wie rechnet sich das für die Mobilfunkbetreiber? Eigtl. fast gar nicht. Sie können sich lediglich die anfallenden Roaming-Kosten gegenseitig in Rechnung stellen. Der Kunde merkt davon nichts. Allerdings könnte man sich im Ausland eine günstige Prepaid Karte oder sogar einen Vertrag besorgen und sie dann einfach hier in Deutschland oder anderen EU-Ländern benutzen. So hätte man einen sehr günstigen Tarif. Dann würden die Anbieter höchstwahrscheinlich rote Zahlen schreiben. Damit das nicht ausartet, wurde dem ein Riegel vorgeschoben. Deshalb dürfen die Mobilfunkanbieter mit Erlaubnis der EU, einen Nachweis anfordern, wo man sich die meiste Zeit aufhält, falls der begründete Verdacht besteht, man nütze eine Lücke aus. Wenn man z.B. in einem Zeitraum von 4 Monaten hauptsächlich Roaming nutzt, zählt dies schon als Missbrauch und kann mit Zuschlägen und zusätzliches Gebühren veranschlagt werden.

Wer aber sowieso nur ein paar Wochen im EU-Ausland macht, braucht sich über Strafgebühren keine Sorgen zu machen.

 

Botnet der CIA

Angeblich betreibt das CIA ein Router-Botnet, so die geleakten Dokumente von WikiLeaks. Demnach sollen viele namhafter Hersteller manipulierte Firmware auf ihren Geräten betreiben. Dabei fungieren die Router wie Roboter die erst später durch einen Server (Command and Control) “aktiviert” werden und auf Befehle warten.

Laut den Dokumenten sollen so die Netzwerke und auch Computer geknackt werden können, um die Inhalte die durch die Leitung gehen, abzuschöpfen. Um die manipulierte Software auf die Router zu bringen, wird nach schwacehn Administratorpasswörter gesucht und Sicherheitslücken ausgenutzt. Hauptsächlich handelt es sich um Hersteller des US-Marktes die betroffene Geräte haben.

Ob auch Ihr Gerät betroffen ist, kann man dem WikiLeaks Dokument entnehemn:

https://wikileaks.org/vault7/document/WiFi_Devices/WiFi_Devices.pdf

Wie man der Liste entnehemn kann, ist das Ausmaß schon gewaltig, doch was können Sie tun, falls man seinen potentiellen Horchposten in dieser Liste findet?

Möglichst eine neue Firmware auf den Router spielen und eine neues Passwort vergeben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.